Hike & Bike und Gletscherritt

wowhhh… fett…krass und mit Sicherheit einer der schönsten Trails die wir erlebt haben. Nachdem wir uns auf dem Runca Trail warm gefahren haben, trafen wir einen freundlichen “Gondolero” (nochmal dicken Dank von uns, die Berliner Weiße schicken wir noch) der uns in Arschkalte 2749Hm mitnahm. Voller Freude auf einen wilden und jungfräulichen Ritt vom Gletscher hinab ins Tal, sahen wir erstmal nix. Denn wir standen mitten in dichten Wolken. Geschätzte Sichtverhältnisse, “fahrt besser wieder runter!” Nach vorsichtigem herantasten, öffnete sich der Wolkenvorhang und wir schauten vom Dach der Welt. DCIM100GOPRO
Das Vorhaben jetzt und von hier aus mit dem Bike ins Tal zu reiten, dämpfte unsere Euphorie etwas, denn man Blickte in das absolute nichts und das was man dennoch sah waren steile Klippen und schroffe Felshänge. Okay nochmal kurz geschaut ob die Eier noch da sind und los.. Loses Geröll, dicke Felsbrocken und 180′ Kerben mit fiesen Stufen
versprechen keinen Ponyhof, hier oben sollte man wissen was man tut.
Also Warmduscher, Schattenparker und Mokkajeansträger – nehmt den Hubschrauber! Hier gibt es keinen Rockzipfel zum festhalten sondern nur eine Wahrheit.. tauscht Euer Bike gegen Wanderstiefel!
Ein echt heftiger Trail, dessen Herausforderung es unter anderem ist, Ihn immer wiederzufinden, denn zwischenzeitlich gab es nur laute Vermutungen und den Hinweis die Sterne mit in Betracht zu ziehen.
Aber das Martinsloch, wies uns dann doch den Weg und so wanderten wir zur Abwechslung mal über das Plateau auf Schusters Rappen denn der Trail forderte seinen Tribut als ausgewiesene Hikingstrecke welche eigentlich nur für gut trainierte Wanderer mit erfahrenen Guides erkundet werden sollte.
Der Track führte uns von einem Rinnsal bis ins Tertiäre eingeschnittene Urstromtal und gab uns eine Vorstellung welch gewaltige Kräfte Wasser besitzt. Mit Rücksicht auf einige verirrte Wanderer, ging es im 90′ Winkel ständig nach unten..unten…und..unten. Über Felsplatten ohne Netz und doppeltem Boden, an Klippen vorbei an denen man besser nur auf die Vorderradbremse schaut, weiter über Schneebedeckte Steilhänge bis hin übers Felsgetrümmer, welches echte Trailkünste forderte. DCIM100GOPRO
Da unsere Energie nach knapp 1000hm Downhill und Freeride Geballere langsam aber sicher zur Neige ging, waren wir einstimmig der Meinung das eine kleine aber feine Almhütte jetzt was tolles wäre.
Zack und wie von Zauberhand stand sie auch an der nächsten Ecke da.
Frisch gestärkt ging es weitere ungezählte Höhenmeter nach unten, inzwischen gab es auch wieder vereinzelte Blumen & Gräser, was uns die Hoffnung irgendwann wieder ins Tal zu kommen zurückgab.
Nirvana Trail
Nachdem auch die Baumgrenze wieder sichtbar wurde, ging es auf Teil 2.
Freeride … Freeride …. Ja Freeride ! vom Stein auf geheiligten Waldboden zurück. Über Wurzelwerk und Wanderwege, verschlungene Pfade und endlose Singeltrails landeten wir beim Einstieg in den Runca Trail.
Nun gönnten wir uns nach den Strapazen noch eine feine letzte Abfahrt auf dem Runca Trail und verbrachten den Rest des Tages mit einem unglaublich breitem Grinsen im Gesicht!
DCIM100GOPRO

DCIM100GOPRO

One thought on “Hike & Bike und Gletscherritt

  1. Natas
    1. August 2013 at 11:16

    na ihr helden der abfahrt!
    freut mich das ihr euren spaß habt! lasst mir noch nen paar teile übrig ;oP . was soll denn der unsinn mit dem passwort?? schickt mir das doch mal bitte. na denn weiterhin viel spaß und heile bleibe!! natas

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *